10 Dinge, die man im Urlaub auf Kuba machen muss

Montag, 1. September 2014 | 3 Kommentare | Labels: , ,
Oldtimer in Havanna, Kuba

Gastbeitrag von Wibke von pudel-wohl.blogspot.de
Wie ihr sicherlich auch schon mitbekommen habt, liebt die liebe ekule le das Reisen. Und während sie jetzt gerade wahrscheinlich in der warmen Sonne am Pool oder Meer liegt, freue ich mich, sie hier zwischenzeitlich ein bisschen vertreten zu dürfen. Worum es in meinem Gastbeitrag geht? Natürlich um das Reisen, um spannende Städte und traumhafte Strände - denn auch ich bin liebend gerne in der weiten Welt unterwegs.
Meine letzte große Reise führte mich nach Kuba. Das Land ist wirklich beeindruckend und anders, als alles was man sonst zu sehen bekommt. Aber Kuba ist auch ganz schön groß und hat vieles zu bieten, so dass es gar nicht so einfach ist, in einem Urlaub alles zu entdecken. Daher habe ich Euch meine Tipps und Highlights zusammengestellt, was man auf keinen Fall auf Kuba verpassen sollte.

Hier also meine top 10 Dinge, die man auf Kuba erleben muss:

1. Durch Havanna spazieren und staunen

Havanna ist wie ein großes Freilichtmuseum: Überall verströmen halbverfallene Prachthäuser einen morbiden Charme und farbenfrohe Oldtimer rattern durch die Straßen. Deshalb ist ein ausgiebiger Spaziergang durch Havanna eines der Dinge, die man auf Kuba unbedingt machen muss. Einfach einmalig.


2. In einem Auto aus den 50er Jahren fahren

Ein mindestens genau so besonderes Erlebnis wie die Oldtimer auf Kuba zu bestaunen, ist mit einem solchen selbst mitzufahren. Ich hatte mehrfach die Gelegenheit dazu und habe mich jedes Mal wie die Hauptfigur in einem alten Schwarzweißfilm gefühlt :-)


3. Am Malecon den Sonnenuntergang anschauen

Der Malecon in Havanna - in diese Uferstraße habe ich mich wirklich ein bisschen verliebt. Sie ist nicht immer schön, aber faszinierend. Zu manchen Zeiten ist der Verkehr auf der Straße fast unerträglich. Aber das Meer auf der anderen Seite der Mauer lässt sich davon nicht beeindrucken. Und die Kubaner auch nicht. Sie kommen zu jeder Tageszeit an den Malecon. Tagsüber wird hier Saxophon geübt. Oder geangelt. Aber richtig interessant wird es am Abend. Dann erwacht der Malecon zum Leben. Überall auf der Mauer sitzen Menschen, unterhalten sich, trinken Rum und rauchen Zigarren oder machen ein bisschen Musik. Die Straßenlaternen hüllen alles in ein sanftes, gelbliches Licht und die im zerfall befindlichen Häuser an der Uferpromenade wirken wie freundliche Gespenster, die das fröhliche Treiben immer im Blick behalten.

Sonnenuntergang am Malecon in Havanna

4. Auf Cayo Guillermo am Strand liegen und träumen

Auf Cayo Guillermo erwartet uns ein karibischer Traumstand par exzellence und die Insel ist dazu noch ein richtiger Geheimtipp auf Kuba. Deshalb für jeden Kuba Urlaub ein Muss: Auf Cayo Guillermo mindestens zwei Tage einfach nichts tun, am Strand liegen und immer wieder begeistert feststellen, dass das alles viel zu schön ist, um wahr zu sein. 
Außerdem kann man von hier einen kleinen Ausflug an den Playa Pilar machen. Dieser Strand gilt als einer der schönsten Strände der Karibik. Palmen, die leicht im Wind wehen, feiner, fast weißer Sand und warmes, glasklares Meerwasser: Dieses Fleckchen Erde ist einfach ein Traum!

Playa Pilar auf Cayo Guillermo, Kuba

5. Wandern in Viñales

Nur etwa drei Stunden braucht der Bus von Havanna nach Viñales. In Kuba mehr als genug Zeit, um in eine komplett andere Welt einzutauchen. Denn im sehr ruhigen, beschaulichen und grünen Viñales scheint das laute, volle und lebhafte Havanna plötzlich ewig weit entfernt zu sein. 
Für alle, die sich auch nur ein kleines bisschen für Natur begeistern können, ist eine Wanderung durch das grüne Tal von Viñales eines der Dinge, die man im Urlaub auf Kuba unbedingt erleben muss. Auf schmalen Wegen geht es durch Wiesen und Felder rund um die Mogotes – zerklüftete Kegelfelsen – die wie dort abgestellt und vergessen worden, stehen.



6. Den weltbesten Mojito trinken - und andere Rum-Cocktails

Eigentlich klar: Wenn man auf Kuba ist, muss man Mojito trinken. Und Cuba Libre. Und Pina Cola.  Außerdem sollte man mindestens einmal siebenjährigen Rum probieren. Wer an diesem Thema besonders interessiert ist, für den empfiehlt sich ein Besuch im Havanna-Rum Museum in Havanna. Wen mehr der Geschmack interessiert, dem lege ich einen Abstecher auf der Wanderung durch Viñales ans Herz. Irgendwo am Wegrand rund um den großen Mogotes steht ein unscheinbares Holzschild mit der Aufschrift „Mirador“. An diesem Aussichtspunkt genießt man nicht nur einen tollen Blick auf das Tal, sondern auch den weltbesten Mojito.



7. Einen Abend auf der Treppe vor der Casa de la musica in Trinidad verbringen

Trinidad ist eine wunderschöne Stadt, die bei jeder Kuba-Tour auf dem Reiseplan stehen sollte. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Ein Eindruck der nicht nur dadurch entsteht, dass Pferdekarren, die über das unebene Kopfsteinpflaster ruckeln, ein verbreitetes Verkehrsmittel sind.
Besonders schön klingt der Tag in Trinidad auf der großen Treppe vor der Casa de la musica aus. Oben, am Ende der Treppe, wird live Musik gespielt. Diese hört man auch sehr gut, wenn man weiter unten auf der Treppe sitzt. Von hier hat man gleichzeitig einen guten Blick auf den angrenzenden Platz, auf dem sich die Musiker begrüßen und verabschieden und auch sonst jede Menge Leben stattfindet.

Casa de la musica in Trinidad, Kuba


8. In Santiago de Cuba den revolutionären Süden Kubas erkunden

Die gebirgige Region rund um Santiago de Cuba gilt als Keimzelle der Revolution. Aber auch wer keinen Aufruhr plant, sollte der Stadt einen Besuch abstatten. Denn hier im Süden herrscht ein ganz anderer Flair als in Havanna und die kleinen Straßen, die alle so aussehen, als würden sie direkt ins Gebirge führen, sind ein tolles Fotomotiv.
Straßen in Santiago de Cuba

9. Che entdecken

Mindestens einen Tag lang sollte man in Kuba ganz bewusst darauf achten, wo man überall das Konterfei von Che Guevara entdecken kann. Denn neben T-Shirts und Souvenirs aller Art gibt es den Revolutionär auch auf unzähligen Fassaden, Plakaten und Postern zu bestaunen. Dabei am besten direkt auch einmal auf die noch häufiger vertretenen Sprüche zur Revolution achten. Für europäische Augen schon ungewöhnlich das Ganze.


10. In Varadero auf einem Tretboot über das Meer fahren

Ok, Varadero ist DER Touristenort auf Kuba. Aber das auch nicht zu unrecht, denn es gibt hier einfach wunderschöne lange Strände. Und das Meer lädt dazu ein, in dem warmen Wasser stundenlang herum zu dümpeln. Oder man leiht sich ein Tretboot und fährt damit über das stille und spiegelglatte Meer. Irgendwie lustig, da ich diese Gefährte sonst eigentlich nur von Stadtteichen kenne.

Ich auf dem Tretboot in Varadero - herrlich

War von Euch auch schon jemand auf Kuba? Und wo hat es Euch am besten gefallen, oder wo würdet Ihr am liebsten hin?

Ölziehen // Kur zur Entgiftung // Detox

Freitag, 29. August 2014 | 11 Kommentare | Labels:


In meinem "Neue Liebe" Post habe ich euch vom Ölziehen berichtet. Viele haben mir daraufhin geschrieben, dass sie gerne mehr über diese Art der Entgiftung erfahren würden. Das Thema Detox ist momentan ja überall zu lesen, ich persönliche sehe es teilweise etwas kritisch, da vieles einfach mit dem Wort "geschmückt" wird. Aber darauf möchte ich heute gar nicht genauer eingehen, sondern euch Schritt für Schritt das Ölziehen näherbringen. Das Öl (es muss nicht zwingend Kokos sein, aber hochwertig und kaltgepresst) kann Viren, Bakterien, Pilze, Rückstände von Medikamenten oder sonstige Giftstoffe, welche sich im Mundraum und den Zahnzwischenräumen befinden, binden. Zudem wirkt Ölziehen auch gegen Karies, Mundgeruch und Parodontose, einige berichten sogar davon, dass ihre Zähne weißer wurden. Ich habe mich für diese Kur aus mehren Gründen entschieden, u.a. wegen häufigen Kopfschmerzen (welche Ursache von Giftstoffen im Körper sein können), Hautproblemen und Zahnfleischbluten. 

Schritt 1, das Reinigen der Zunge


Direkt nach dem Aufstehen (ihr solltet auf keinen Fall etwas trinken, da sonst die Giftstoffe aus dem Mund, welche sich über Nacht angelagert haben, direkt in den Körper gespült werden) reinige ich die Zunge mit einem Zungenschaber und spucke einmal aus. 

Schritt 2, Ölziehen


Hierfür nehmt ihr einen guten TL (manche schaffen es auch mit einem EL ;)) Öl in den Mund und zieht/spült/saugt dieses für mind. 10, optimal 20 Minuten hin und her. Zwischendrin könnt ihr auch mal kurz Pause machen und das Öl einfach im Mund ruhen lassen. Seid gewiss, nach ein paar Mal gelingt es einem viel einfacher und 20 Minuten kommen einem auch nicht mehr wie zwei Stunden vor. Wenn die Zeit nun um ist, spuckt ihr das Öl einfach aus und spült den Mund anschließend ein paar Mal gründlich mit lauwarmen Wasser. Das Öl darf auf keinen Fall geschluckt werden, denn darin befindet sich nun ja der ganze "Müll". Solltet ihr euch mal verschlucken oder niesen müssen, könnt ihr einfach kurz abbrechen, das Öl ausspucken und anschließend neues in den Mund nehmen. 

Schritt 3, Zähne putzen


Nun könnt ihr wie gewohnt eure Beißerchen putzen und in den Tag starten. Ich mache es meist so, dass ich mich während des Ölziehens einfach schminke oder meine Kleider zusammen suche. So verliere ich eigentlich keine Zeit am Morgen und muss nicht extra früher aufstehen. 

Mein Fazit


Nach gut einem Monat kann ich sagen, dass meine Haut auf jeden Fall wieder besser geworden ist und ich auch wesentlich weniger Zahnfleischbluten habe. Zudem fühlt sich der Mund morgens "frischer" an und mir gefällt der Gedanken sehr gut, dass ich die Giftstoffe in meinem Mund binde/abtöte und ausspucke, anstatt zu schlucken. Denn so verhindere ich, dass sie meinen Körper/mein Immunsystem belasten. 

Könnt ihr euch vorstellen diese Kur auch mal zu testen?

"Outfit-Fotos" in der Öffentlichkeit, peinlich?! // ootd

Mittwoch, 27. August 2014 | 19 Kommentare | Labels:


Der Vorteil meiner momentanen "flachen Schuhe Liebe" ist definitiv, dass man unauffälliger durch die Nachbarstraßen pilgern kann, um die passende Location für Outfitfotos zu finden. In hohen Heels fällt man dann doch eher auf, vor allem wenn es 12:00 Uhr mittags ist. Trotzdem ist es ehrlich gesagt immer wieder eine kleine Überwindung für mich, meinen Look in verschiedenen Posen abzulichten - inklusive diverser Menschen welche hinter der Gardine hervorschauen, interessiert stehen bleiben oder sich irritiert umdrehen. Aber ich mag nun mal Straßen als Outfit Locations am liebsten und somit muss ich bzw. wir da durch. Froh bin ich deswegen immer wieder, wenn wir die Fotos schnell im Kasten haben und den Schauplatz möglich unauffällig verlassen. Natürlich steigt mir die Röte nicht mehr ganz so ins Gesicht, wie bei meinem allerersten Look, welchen in den Straßen von K-Town fotografiert habe bzw. haben lass. Irgendwie gewöhnt man sich dann doch daran, ich vielleicht ein bisschen schneller als mein Freund. Trotzdem ein dickes Danke an dieser Stelle! Für deine Hilfe, deine Geduld und dein dickes Fell, wenn ich mal wieder entsetzt feststell: "oh man, du musst mir schon sagen, wenn die Kette schief hängt!". Ja, ich weiß mittlerweile, dass Männer so etwas einfach nicht sehen ;) Ach ja, natürlich gibt es noch ein paar Tricks und Tipps wie man dezenter auf öffentlichen Straßen shootet: hohe Schuhe einfach in einer Tasche mitnehmen und erst vor Ort umziehen (aber bitte nicht in einer Discounter-Tüte transportieren, dann fällt man wieder auf --> top Look und Plastiktüte in der Hand) oder in einer Fremdsprache sprechen um den Anschein zu erwecken man sei Tourist...



Kleid - H&M ähnliches hier und hier // Schuhe - H&M ähnliche hier und hier // Jutebeutel - ? ähnlicher hier und hier (hier könnt ihr besser lesen was draufsteht) // Sonnebrille* - Defshop ähnliche hier und hier // Uhr - Gant ähnliche hier und hier // Ringe - H&M ähnliche hier (sale)





Fällt es euch schwer auf Straßen zu shooten oder sind euch die Blicke der Anderen schnuppe? 

Auszeit vom Alltag // Mein Wellness Tag

Montag, 25. August 2014 | 4 Kommentare | Labels: ,


Zwei Arbeitsgebiete, mal Früh- mal Spätschicht, leicht angeschlagen, extremst urlaubsreif und ein bisschen "Kopfstress" - ich bin wirklich reif für eine Auszeit vom Alltag. Nachdem ich auf youtube dieses Video hier gesehen habe, dachte ich mir "hey, so ein bisschen Wellness wäre jetzt echt nicht schlecht" und so habe ich den letzten Samstag spontan als Wellness-Tag auserkoren. Begonnen habe ich mit einer Gesichtsmaske und natürlich zwei Scheiben Gurke auf den Augen. Diese dürfen bei einer Maske niemals NIEMALS fehlen ;) Spaß bei Seite, ich war wirklich positiv überrascht wie erfrischend und wohltuend die gekühlten Gurkenscheiben auf den Lidern sind. Fast wäre ich eingeschlafen, hätte nicht mein Magen wie verrückt geknurrt. Also her mit dem großen Obstteller (es gab viel mehr wie ihr auf dem Bild sehen könnt) und einer Flasche stillem Mineralwasser. Gestärkt ging es im Anschluss meinen Füßen an den Kragen. Tschüss Hornhaut, hallo samtweiche Treter´chen. Das Peeling kann ich euch übrigens sehr empfehlen. Nach der Fussbearbeitung habe ich dann erstmal ein Schläfchen in der frischen Luft eingelegt. Hierfür ist unser ultra bequemer Liegestuhl auf dem Balkon wirklich perfekt. 



Nach meiner kleinen Schlummerrunde habe ich mir einen leckeren Salat kredenzt und mich dabei schon mal mental auf meine allererste Mediation/Yoga Übung eingestimmt, mit mäßigem Erfolg. Ehrlich gesagt fiel es mir nämlich super schwer, mich nicht von Kindergeschrei, Handyklingeln und Gedankenwirrwarr ablenken zu lassen. 



Zum Abschluss meines Wellness-Tages habe ich mir dann noch einen Aperol-Sprizz gegönnt und im Internet nach "Wellnessurlaub" geschaut. Denn so schön meine kleine Auszeit auch war, gegen einen Kurzurlaub kommt sie dann noch nicht an. Außerdem hat die Massage gefehlt ;) Hier gibt es zB echt traumhafte Arrangements - top Hotels mit tollen Wellnessbereichen in schöner Landschaft. Vielleicht habe ich ja Glück und gewinne den 600,00 Euro Gutschein (falls ihr ihn mir nicht wegschnappt;)), dann muss ich nur noch auf "buchen" klicken. 


Habt ihr auch schon mal einen Wellness-Tag eingelegt? Oder kamt ihr vielleicht sogar schon mal in den Genuss von einem entspannenden Kurzurlaub im Wellness-Hotel?